Pressestimmen


Der Jahrgang 2015


Wir freuen uns über die Bewerungen des Jahrgangs 2015 im Wine-Advocate: Schieferterrassen 88, von blauem Schiefer 91, Kirchberg 92, Stolzenberg 91+, Röttgen 93+, Uhlen Blaufüßer Lay 94, Uhlen Laubach 96, Uhlen Roth Lay (Faßprobe) 95-97 robertparker.com

Mein heutiger Tag beginnt mit einem 5er-Flight Heymann-Löwenstein. Es ist neun Uhr. Also ziemlich früh. Aber was mir da beim in das Glas riechen bereits entgegenweht, lässt mich direkt wohlig erschaudern. Der Kirchberg ist eher der Purist. Stahlig und fest. Der Stolzenberg hat mehr Kraft und die Säure ist pointierter. Der Röttgen strahlt aus dem Glas und im Mund und brennt sich ein. Der Uhlen Blaufüsser Lay” hat einen wunderbaren und ganz feinen Stinker und wirkt mächtig, dabei zieht eine großartige Phenolik am Gaumen. Und schlußendlich rundet der geradezu feinstofflige Uhlen “Laubach”, mit etwas mehr Zucker das Ganze ab. Eine bärenstarke Kollektion. Weine mit grandiosem Potenzial und enorm viel Spaß! Herausragend!" Dirk Würz

Im ersten Flight fünf Weine von Heymann-Löwenstein und es geht gut los: was für eine schöne, süße Nase beim Kirchberg! Am Gaumen klar, karg, spritzig und leichtfüßig, Ausdruck ohne Wucht. Gelungen! Der Stolzenberg etwas ernster, immer noch leicht und mit wunderbar straffer Struktur – eine kleine Steigerung. Der Röttgen packt dann den Hammer aus: Lagentypizität ohne die manchmal übertriebene Opulenz vergangener Jahre, präzise, würzig, tief. Ein erstes Ausrufezeichen. Uhlen-B deutet viel an, ist aber sehr verschlossen, Uhlen-L mit leichtem Stinker in der Nase, vergleichsweise milder Säure, leicht cremiger Textur und einem passenden Tick Süße, ein Schmeichler mit viel Tiefgang und Aussicht auf ein langes Leben. Präzise herausgearbeitete Unterschiede in allen fünf Weinen: eine ehrfuchtgebietende Kollektion." Der Schnutentunker

Mit fünf derart herausragenden Weinen darf man bei den Löwensteins von der Kollektion ihres Lebens sprechen. Hier vereinen sich Wetterglück, Winzermut und Lust am gefährlichen Ausdruck aufs Vortrefflichste. Denn das muss klar sein: empfohlen werden hier nicht Weine, die wohltemperiert und eingängig sind, sondern ausschließlich Weine, die zur Beschäftigung auffordern, ja auf den ersten Blick vielleicht sogar etwas Anstößiges und eben Gefährliches haben. Denn genau das ist der Unterschied zwischen einem guten Wein und einem großen Wein. Letzterer ist nicht gemacht, um zu gefallen, sondern um das Zwingende und Ausweglose, was dem Zusammenspiel aus Jahrgang, Traube, Boden und Winzer innewohnt, aufscheinen zu lassen. Nur dort kann sich Größe ereignen, wo das Scheitern genauso möglich wäre." Markus Vahlefeld, The Huffington Post, http://m.huffpost.com/de/entry/11823936

Kräuterige Nase mit gelbfruchtigen und getrocknet-floralen Aromen, gelb-gewürzigen Nuancen, einer Spur Rauch, weißem Fleisch und deutlicher Mineralik. Dicht, tief und herb-saftig im Mund, vielschichtig, zupackend, langer, herber, würziger Abgang mit enormer Spannung. Großartig.“ Wie schon im vergangenen Jahr wird auch 2015er der Uhlen Blaufüßer Lay zur absoluten Spitze des Jahrgangs (95) gerechnet. Dicht gefolgt vom Uhlen Laubach (94) und den anderen Grossen Lagen. Markus Hofschuster, www.wein-plus.eu

Die 2015er Kirchberg, Stolzenberg, Röttgen und Uhlen Blaufüßer Lay gehören zu den "Top 25 Dry German Rieslings of the year" JamesSuckling.com

Topwein… exzellent, aber noch verschlossen…der Uhlen aus der Blaufüßer Lay. Duft nach Senf, Bohnenkraut und harzigen Blütendüften,Schiefer; weiche, entwickelte Säure mit viel Spiel, durchdrungen vom Schiefer." Gebr. Lange in der FAZ

Die genialsten 2015er“ stellt Stuart Pigott vor. Zu seinen „persönlichen Lieblingen“ gehört auch die Kollektion von Heymann-Löwenstein: „ganze Reihe sehr ausdrucksstarker Riesling-GGs, jeder mit seiner ganz eigenen Note – eine wahre ‚Spieglein, Spieglein an der Wand‘ Situation.“ Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung

Best of Riesling trocken 2016
open