Freundschaft auch der Menschenwesen,
Transparenz, von Blüten ein Überschwang.
 

Pablo Neruda's »Ode an den Wein« schmückt als Kalligraphie den Kubus des Weinguts Heymann-Löwenstein. Nicht nur als Hommage an den großen chilenischen Poeten, sondern auch als Allegorie unseres kulturellen Verständnisses von Wein: Im kreativen Spannungsfeld von Mensch und Natur umarmt die Poesie als höchster künstlerischer Ausdruck des menschlichen Geistes die archaische Wildheit, hier symbolisiert durch die wie bei unseren keltischen Ahnen mit Feuer verkohlte Holzfassade.

Wein als Kulturgut. Eine spannende Herausforderung im Zeitalter von Food-Design! Wir definieren uns als Alternative, als Terroirwinzer. Ziel ist nicht die Optimierung des Geschmacks, sondern ein individuelles, authentisches Erlebnis. Es geht um die sinnliche Erfahrung des wirklichen Reichtums unserer Region: Die unterschiedlichen devonischen Schiefer. Tropische Böden, feine Tone und Sande, Plankton, Korallenbänke... Die vor 400 Millionen Jahren abgelagerten Meeressedimente ragen heute zu Schiefer verdichtet als steiler Fels aus dem Moseltal. Welch großartige Leistung unserer Ahnen, hier in mühevoller Handarbeit Steine zu brechen, Mauern zu errichten und Terrassen anzulegen. Eine einzigartige Kulturlandschaft. Quasi als Medium sublimieren die Reben hier den steinigen Boden ins Glas. Unsere Aufgabe ist es, diesen schöpferischen Prozess zu begleiten.

So nehmen wir teil an der spannenden Rückkehr versteinerter Meeresböden in den Kreislauf des organischen Lebens, erleben wir die Faszination des »sound of slate«.